Frauen an die Spitze!

07. Juni 2022

Entscheidung über mehr Vielfalt in Aufsichtsräten

Vertreterinnen und Vertreter von Europäischem Parlament, EU-Kommission und Rat verhandeln derzeit im Trilog über eine gesetzlich geregelte, stärkere Vertretung von Frauen in europäischen Aufsichtsräten. Am heutigen Dienstag wird nun die entscheidende Sitzung in Brüssel erwartet, auf der der Kompromiss für eine Richtlinie verhandelt wird.

Endlich geht es voran! Frauen in der Europäischen Union wird bald per europäischer Richtlinie ihr berechtigter Platz in den Aufsichtsräten eingeräumt. Das entfacht zudem Signalwirkung für andere Bereiche und zeigt Mädchen: Ihr werdet euren Platz in Entscheidungspositionen am Verhandlungstisch bekommen! Sozialdemokrat*innen im EU-Parlament hatten den Beschluss der Richtlinie für mehr Frauen in Führungsetagen seit mehr als zehn Jahren gefordert.

Heute werden die EU-Institutionen wohl dafür das jahrzehntelang erwartete grüne Licht gegeben. Das Europäische Parlament wird dann final im den kommenden Wochen über die Richtlinie mit der Vorgabe in Höhe von 40 Prozent für die Aufsichtsräte aller Unternehmen abstimmen.

Wir wollen, dass die Richtlinie so schnell wie es geht in Kraft treten kann. Denn wir Frauen haben keine weitere Zeit zu verlieren. Die Aufsichtsräte übrigens auch nicht: Denn es sind vor allem die Unternehmen, die von mehr Vielfalt und einem ausgewogeneren Geschlechterverhältnis profitieren werden."

Deutschland hatte im Februar beschlossen, der Richtlinie zuzustimmen, die von Frankreich überarbeitet worden war. Damit beendet die sozialdemokratisch geführte Bundesregierung eine zehnjährige Blockade auf EU-Ebene.

In Deutschland tat sich jahrelang bei freiwilligen Selbstverpflichtungen der Unternehmen wenig bis nichts. Erst die Einführung der Frauenquote in Höhe von 30 Prozent für die Aufsichtsräte von börsennotierten und paritätisch mitbestimmten Unternehmen im Rahmen des 'Ersten Führungspositionengesetzes' 2015 brachte den Wandel. Aktuell liegt der Frauenanteil in den Kontrollgremien der 40 Dax-Konzern bei rund 35 Prozent. Eine ähnliche Entwicklung zeichnet sich bei der erst im vergangenen Jahr eingeführten Frauenquote für Vorstände ab. Seitdem wurden so viele weibliche Dax-Vorstände berufen wie noch nie.

Teilen