Maria Noichl: Aufruf zum 1. Mai